Schenken und mehr

Veröffentlicht am Freitag, 16. November 2018

Vor kurzer Zeit erreichte mich eine mail in der eine Dame anfragte ob und wo man denn Herzen für die Brustkrebstherapie kaufen könnte. Zuerst war ich ein wenig erstaunt und vorsichtig, dann fragte ich wofür und warum sie welche kaufen möchte. Sie antwortete dass sie nur eines möchte, da sie selbst leider betroffen ist. Klar, das ich eines für sie nähte, mit allen guten Wünschen und Gedanken an die mir unbekannte Dame.

Vielleicht wäre es an der Zeit wieder einige in der Gruppe zu nähen. Hier fand sich nur leider keine Stelle die bereit war die Herzen an die Patientinnen weiterzugeben.

Dann wollte ich einen kleinen Erdenbürger mit einer Windeltasche willkommen heissen

 

Auch da habe ich viele gute Wünsche und liebe Gedanken hineingelegt.

Ich nähe immer noch an meinem Eulenquilt, aber bald ist er fertig und kann gezeigt werden. Macht großen Spaß.

Wer mich kennt weiß das ich ein „Weihnachtsmensch“ bin. Ich mag es und ich mag es auch andere zu beschenken und damit vielleicht auch ein wenig zu helfen. Daher beteilige ich mich gerne bei der Aktion die die österreichische Post mit dem Samariterbund teilt, kaufte ein Geschenk für ein Kind, bestellte einen Paketschein, damit wird das Geschenk kostenlos befördert, verpackte alles liebevoll, füllte die beigelegt Karte aus, damit es auch in die richtigen Hände kommt und schon ist es unterwegs.

Die Idee, die ich genial finde ist der umgekehrte Adventkalender. Man nimmt eine Schachtel und packt täglich  haltbare Lebensmittel hinein. Es gibt verschieden Stellen wo man die Schachtel dann am 24. Dezember abgeben kann und dort kann sie von bedürftigen Menschen abgeholt werden. Bei uns nimmt sie die Pannonische Tafel gerne entgegen, da ich am 24. Dezember sicher nicht nach Eisenstadt komme, fange ich jetzt schon damit an und wenn sie mit 24 Sachen bestückt ist bringe ich sie hin.

Ich hab mir eine Liste mit den Sachen, die ich hineinpacken möchte, geschrieben und immer wenn ich einkaufen bin nehme ich etwas mit. Macht mir selber Freude.

Habt ihr auch irgendwelche Aktionen an denen ihr euch beteiligt?

Bei mir werden es noch 2 Caritas Christkindlbriefe, wie jedes Jahr und sonst gibt es einige bedürftige Menschen die persönlich beschenkt werden.


Gildefest, Nähwochenende, etc.

Veröffentlicht am Freitag, 26. Oktober 2018

Zu unserem Gildefest hatte ich lieben Besuch von Birgit und ihrem Mann . Aufgelockert wurden unsere Aktivitäten durch die Geburt unseres 4. Enkels, der unbedingt auch an diesem Wochenende das Licht der Welt erblicken wollte. Trotzdem haben wir es nach Wr. Neustadt geschafft.

 

 

 

 

So vielfältig wie die Themen waren die gezeigten Quilts.

Letztes Wochenende waren wir dann wieder in Reichenau/Rax bei unserem Herbst-Nähwochenende. Da unsere Gruppe diesen Eulenquilt gemeinsam nähen möchte haben wir eifrig die Flügel flattern lassen. War gar nicht so einfach wie es aussieht.

 

Für die Damen meiner Italienisch-Gruppe habe ich Kühlschrankmonsterchen genäht, die werden zu Weihnachten verschenkt.

 

Ilse nähte einige Quilts zum verschenken.

 

 

Dieser war eine besondere Herausforderung für sie, sie sollte aus Stoffen von einem Nachlass 2 Quilts nähen. Die Stoffe waren quer durch den Garten, aber sie hat wirklich tolle Quilts daraus gezaubert.

Es war ein total erholsames Wochenende mit lieben Menschen.

Ich bin nun ein bisschen blogfaul geworden, es macht einfach weniger Spaß wenn es kaum mehr Leser gibt und die Kommentare sich sehr in Grenzen halten. Schade, aber wer weiß, vielleicht wird es wieder einmal anders.


Färben, usw,

Veröffentlicht am Sonntag, 7. Oktober 2018

Gestern war nach langer Zeit wieder einmal Färbetag in unserer Patchworkgruppe. In einer Schulküche durften wir uns austoben und viele schöne Stoffe sind entstanden.

 

 

Zwischendurch wurde auch eifrig gestempelt.

 

Ich habe nicht viel genäht in letzter Zeit, aber einige kleine Täschchen, für den Basar einer befreundeten Gruppe sind fertig geworden. Einige mehr werden es noch.

 

 

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend. Kommende Woche ist in Wr. Neustadt Gildefest. Ich freue mich darauf wieder einige liebe Quilterinnen zu treffen.


Von Geschenken, Eulen und Kasper

Veröffentlicht am Sonntag, 23. September 2018

In letzter Zeit waren wir oft unterwegs, daher blieb wenig Zeit zum nähen. Dafür gab es viele liebe Geschenke.

4 Fingerhüte von Sally aus Italien

 

Einen Fingerhut und eine Schablone von Andrea,

 

 

2 wunderschöne Knöpfe, einmal Van Gogh und einmal Klimt von Andrea (stammen von der Kreativmesse in Bozen).

 

Grete aus unserer Gruppe ist immer gut für Ideen, so hatte sie die Idee unsere Kreativität zu fördern. Sie brachte ein großes Blatt Papier mit, jede von uns bekam Stifte und wir zeichneten wild durcheinander. Zuletzt wurde das Blatt in kleiner Teile zerschnitten, jede suchte sich ein Teil aus und hatte die Aufgabe die Zeichnung auf Stoff nachzuarbeiten.  War interessant und eine Herausforderung.

Ich glaube, es ist mir ganz gut gelungen.

 

Als Gruppenarbeit haben wir uns für den Herbst die Eulen von Sew Kind of Beautiful vorgenommen. Heute habe ich eine ausprobiert und dabei gleich einmal einige Fehler gemacht. Nach einem langen Spaziergang habe ich mich ans ausbessern gemacht und jetzt habe ich sie soweit, das sie auch verarbeitet werden kann. Bei der nächsten lese ich genauer.

 

Jetzt fragt ihr euch sicher, wer ist Kasper? Das ist eine unsichtbare Figur von der die Menschen im Orient behaupten dass es sie wirklich gibt. Nämlich immer dann, wenn etwas verschwindet und man es nicht mehr findet war es Kasper. Ich habe vor dem Urlaub schon ein kleines Täschchen zu nähen begonnen, wurde nicht fertig, nach dem Urlaub war es verschwunden. Ich schwöre, ich habe alles abgesucht. Vor allem den Platz rund um die Nähmaschine und darunter. Darunter steht eigentlich nur der Abfalleimer, ist also überschaubar. Nichts. Heute gehe ich ins Nähzimmer, was liegt unter dem Nähtisch? Das Täschchen. Wer war es? Na klar, Kasper. Er gibt ihn wirklich, er war sicher auch schon bei euch, 0der?

 


Fertig

Veröffentlicht am Sonntag, 2. September 2018

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten ging es dann doch ganz gut die Tasche nach der ungarischen Anleitung zu nähen. Die Packung war wirklich sehr gut bestückt, es war alles ausreichend dabei und das nähen machte großen Spaß, wenn es auch etwas schmerzhaft war das Binding und die Henkel mit der Hand anzunähen.

 

Ich freue mich darauf, sie im Herbst auszuführen.

Wir haben hier endlich den langersehnten Regen, man merkt förmlich wie gut es der Natur tut.

 


Ein Abenteuer

Veröffentlicht am Sonntag, 19. August 2018

Schon im Frühling haben wir 3 Mädels aus meiner Patchworkgruppe in Tatabanya das Materialpaket für eine sehr hübsche Tasche gekauft. Es ist alles dabei, wirklich sehr gut bemessen und auch die Zeichnungen sind deutlich. Trotzdem wird es ein wenig knifflig wie der Reißverschluß mit dem Steg eingenäht werden soll. Aber wir werden es schaffen.

Gestern habe ich begonnen, ich wusste nicht genau wie meine Schulter da mitmachen würde, langsam (aber wirklich langsam) geht es aufwärts, allerdings ist es noch immer sehr schmerzhaft, besonders nachts.

Ich habe  ein dezentes grau gewählt, das wird im Herbst gut tragbar sein.

 

Gut, dass wir Melinda in unserer Gruppe haben.

Gestern habe ich das Innenfutter gequiltet und alles zugeschnitten, heute werde ich weiter nähen. Es wird ein Abenteuer, aber ich freue mich darauf.

 


Geschenke

Veröffentlicht am Freitag, 13. Juli 2018

Wenn ein Baby ins Haus kommt dann sucht man nach einem passenden Geschenk. Ich brauchte dafür ziemlich lange als bei den Kindern einer ganz lieben Freundin ein kleines Mädchen ankam, aber als ich bei Britta diese nette Windeltasche sah, wusste ich, das ist es. Da Kinder immer gerne etwas entdecken fand ich diese Stoffe passend

 

Innen ist Platz für einige Windeln, Pflegetücher, Cremes und andere Kleinigkeiten. Für den Ausflug am Nachmittag genügt das, denke ich.

 

Schwager und Schwägerin unternehmen gern weite Reisen und jedes Mal bekomme ich dann einen oder mehrere Fingerhüte.

 

 

Auch Grete aus meiner PW Gruppe fährt im Sommer gerne mit dem Wohnmobil durch die Gegend, dabei fand sie diesen Wein. Jede aus der Gruppe bekam ein Fläschchen, verziert mit hübschem Stickgarn. Seht euch einmal die Nähmaschine genau an, die Nadel ist ein Korkenzieher. Ich finde das super!

 

 

 

Man braucht schon einen guten Blick um so ein Schätzchen zu finden.

Morgen wird sich der Orthopäde meine Schulter ansehen und entscheiden was weiter geschieht. Drückt mir bitte die Daumen.


Ich lebe noch

Veröffentlicht am Donnerstag, 28. Juni 2018

Lange war es hier sehr still. Hauptsächlich wegen dem DSVG, das den meisten Bloggerinnen sehr zugesetzt hat. Ich habe lange überlegt wie ich weitermachen soll. Möchte aber weder auf Instagram noch anderswo aktiv werden. Ich mag das bloggen. Bei uns ist das Gesetz ja auch ein wenig anders und nicht ganz so kompliziert für Privatpersonen. Ich freue mich also wenn ihr mich weiterhin besucht, denn die vielen netten Kontakte, die durch das bloggen entstanden sind möchte ich nicht missen.

Wer Pause macht sollte sie auch nützen, so waren wir über Pfingsten wieder einmal in Lignano und haben das schöne Wetter genossen. Auf dem Weg dorthin besichtigten wir Acquilea und waren beeindruckt von den Ausgrabungen und den wunderbaren Mosaiken.

 

 

 

 

 

Der berühmte Pfau

 

 

Ich möchte dort unbedingt noch einmal hin um alles genauer anzuschauen.

Zwischendurch habe ich eine Badetasche genäht, dafür hatte ich den perfekten Stoff.

 

 

Schön mit Innenfächern ausgestattet

 

Als Geburtstagsgeschenk hat sich meine Tochter wieder etwas besonderes für unseren Tag einfallen lassen.

Es begann in Schönbrunn

 

 

bei einem herrlichen Frühstück, wie könnte es anders sein, bei Kaiserwetter!

 

Danach ging es mit dem Fahrradtaxi (zum Glück e-bike) zum Steinhof bis zur Otto Wagner Kirche, die man leider nur an den Wochenenden innen besichtigen kann.

 

Einfach traumhaft schön.

 

Heiß war’s, also ging es zurück in die Stadt, auf ein erfrischendes Getränk

 

Danach auf ein Eis, wo wir auf viele junge Schweden trafen, die sich über den ersten Sieg ihrer Mannschaft freuten. Sie meinten lachend: Schweden wird Weltmeister, na ja, sie sind vorerst einmal auf einem guten Weg. Da haben wir es gut, wir können uns alles unbeschwert ansehen.

Zum nähen werde ich in nächster Zeit eher nicht kommen, ich habe mir letzte Woche die Schulter verletzt und kann den rechten Arm nicht heben, es scheint eine Sehne gerissen zu sein. Also geht es am Samstag zum MR, dann sehen wir weiter. Mittlerweile bin ich wenigstens schmerzfrei.

 


Quiltfest in Tatabanya

Veröffentlicht am Sonntag, 13. Mai 2018

Gestern fand wieder das traditionelle Quiltfest bei unseren Freundinnen in Ungarn statt. Zu dritt machten wir uns gutgelaunt und voller Erwartungen auf den Weg. Das Thema der Gruppe war diesmal „Maritim“. Bei der Einladung wurde ersucht etwas anzuziehen das mit dem Thema verbunden werden kann. Unwahrscheinlich wie viele Frauen ein blau/weiß gestreiftes T-Shirt besitzen (auch ich). Die Dekorationen haben wieder einmal alles übertroffen. Die Gruppe steckt so viel Arbeit in diese Ausstellung, die nur einige Stunden dauert, bewundernswert.

Nehmt euch ein wenig Zeit, vielleicht eine Tasse Kaffee und begleitet mich.

 

Die Strandkabine hat meine Freundin Marika gemacht.

Passend zum Thema gab es Taschen und Täschchen, viele davon kamen nachher zur Verlosung.

Herrlich fand ich den Fisch im Liegestuhl.

Wie immer war das Fest sehr gut besucht.

Hier sitzen nicht viele Damen, man sieht sich ja die Ausstellung an und – nicht zu vergessen – man muss einkaufen, die Gefahr einer Stoffknappheit kennen wir doch alle, oder? Rechts im Bild sieht man die Reihe der Lampions. Bei jeder Ausstellung kommt einer, passend zum Thema, dazu.

 

Mit dem Eintrittsgeld bekommt man ein Säckchen mit Anleitung und Material für ein Projekt das von der Gruppe ausgesucht wurde. Diesmal war es eine sehr hübsche Tasche.

 

Die Damen haben auch gezeigt was man mit den Schablonen noch machen könnte und wie man sie auf der Tasche platziert. In jedem Säckchen waren eine Anleitung, das Kunstleder für den Boden, die Schablonen und Stoffe für die Applikation und das alles haben sie ca. 400 x gemacht.

 

Auch das war ein Gruppenthema, in dem schmalen Gang kann man sehr schlecht Fotos machen. Das Fest findet in einer Schule statt.

 

Gefällt mir alles sehr gut.

 

Den 365-Blöcke Quilt konnten wir letzte Woche in Wien bewundern, auch die Ungarinnen haben mitgemacht.

 

Diese Minis waren echte Kunstwerke.

 

Auch Weihnachten ist immer ein Thema und da die Ausstellungen zum Teil in den Klassen stattfinden kann man die einzelnen Themen und Gruppen gut präsentieren.

 

 

In einer Ecke wurden historische Kleider im Miniformat gezeigt.

 

Auch Puppen und Bären dürfen nie fehlen.

 

Alles mit viel Liebe gemacht und präsentiert.

Eine Gruppe präsentierte sich mit einem sehr schönen Stickquilt.

Die Form der Rucksäcke und dass die Außentasche durch die Klappe gesichert wird, finde ich super.

 

 

An einem Stand gab es wunderschöne Taschen zu sehen. So eine Fertigpackung musste mit nach Hause. Davon habe ich leider kein Foto gemacht und auch nicht von dem traumhaft schönen Verlosungsquilt.

Tatabanya war, wie immer die Reise wert.

Nun wünsche ich euch noch einen schönen Muttertag, lasst euch verwöhnen.

 

 

 


Ausstellungsbesuch

Veröffentlicht am Sonntag, 6. Mai 2018

Die Patchworkgruppe Wien lud zu ihrer Ausstellung „30 Jahre im Patchworkhimmel“ in die wunderschönen Kellerräume der Firma Tostmann ein. Gerne folgten wir der Einladung und sahen wunderschöne Quilts in wunderschönem Ambiente. Mona, erwartete uns schon und erklärte uns die unterschiedlichen Themen. Natürlich war das Hauptthema Sterne.

Daher wurde man mit einem Sternehimmel begrüßt – 1200 Sterne, genäht und aufgefädelt!

 

 

Jede Ecke war liebevoll gestaltet.

 

 

Gleiche Sterne, sehr unterschiedliche Ausführungen, einfach sehenswert.

365-er Challenge, das hätte ich NIE geschafft.

 

Das wäre eine Idee für meine Unis

Die Idee mit den Blöcken finde ich großartig, oft schafft man es vor einer Ausstellung nie, alles fertig zu bekommen.

Täschchen und Kleinigkeiten gab es natürlich auch zu bewundern. Die alten Gemäuer mit den vielen Nischen bieten sich förmlich dafür an.

Vielleicht gibt es bei Mona noch Fotos zu sehen, sie ist eine sehr gute Fotografin.

Die Ausstellung ist noch bis 25. Mai zu bewundern, sie ist wirklich einen Besuch wert.