Zwangspause

Veröffentlicht am Donnerstag, 25. Juli 2019

Da hat man so viele Pläne im Kopf und plötzlich – wie ein Blitz aus heiterem Himmel – extreme Schmerzen im Rücken, bis ins Bein. Bandscheibenvorfall. Nie hatte ich ein Problem mit meinem Rücken, keine Ahnung woher das kommt. Dank täglicher Infusionen sind die Schmerzen jetzt beinahe weg, aber es ist Schonung angesagt. Na ja, es wird auch wieder besser werden. Passt gut auf euch auf bei dieser Hitze.


Lange……

Veröffentlicht am Sonntag, 7. Juli 2019

…hat es gedauert bis dieser kleine, einfache Rucksack fertig geworden ist. Wir haben ihn vor einigen Jahren in Györ bei einer Ausstellung gesehen, er hat uns so gut gefallen, also beschlossen wir  – einige Damen meiner Gruppe –  ihn zu nähen. Da ich immer etwas langsamer bin als andere, habe ich ihn bei den Gruppentreffen nicht fertig genäht. Danach fristete er sein Leben in einer Tasche. Diese Tasche durfte dann einmal mit zum Gruppentreffen und ich habe mich darangemacht den Rucksack endlich! fertig zu nähen.

 

Er lässt sich nicht sehr gut fotografieren.

 

 

 

Ich glaube nicht das ich ihn sehr oft ausführen werde, denn mittlerweile gefällt er mir nicht mehr so richtig. Vielleicht mag ihn meine Tochter.

 

Eine liebe Kollegin aus meiner Italienischgruppe war in Frankreich und brachte für jede von uns diese herrlich duftende Lavendelseife mit.

 

Da kommt Urlaubsstimmung auf.


Nichts genähtes

Veröffentlicht am Samstag, 22. Juni 2019

Ich habe in der letzten Zeit zwar ziemlich viel genäht, kann es aber nicht zeigen, es sind Reihen für unseren Gruppen Row Robin und die Endübergabe wird erst in 3 Monaten sein, daher ist alles noch streng geheim, aber es macht Spaß.

Aber, meine Fingerhutsammlung hat sich erheblich vergrössert, da waren

 

 

die beiden von Brigittes Ausflug an die Adria. Koper und Triest.

 

3 von Birgits Urlaub in der Toscana. In Volterra und  San Gimignano war ich auch schon, aber bevor ich Fingerhüte sammelte. In Viareggio dagegen war ich noch nie.

 

2 bekam ich bei unserem Mädelstreff in Dinkelsbühl, einen aus Görlitz und einen aus Köln.

 

Meine Fingerhut-Sammelleidenschaft hat sich mittlerweile herumgesprochen. Daher brachte mir Erika, aus meiner Italienisch-Gruppe, diese 2 hübschen aus Portugal mit.

 

Beim Besuch im Dorfmuseum Mönchhof, das wirklich sehenswert ist, schenkte ich mir diesen selbst.

 

Zum Schluss gibt es noch etwas Besonderes, diese beiden schenkte mir Gisela zum Geburtstag. Der rechte trägt die Signatur von Salvador Dali, na, wenn das nicht ein Sahnestückchen ist. Dazu habe ich lustigerweise eine ganz besondere Geschichte., ich freue mich riesig darüber.

Nun gehe ich nähen, ein Block fehlt mir noch für die Reihe von Silvias Quilt, am Mittwoch ist Weitergabe.

 

 


Patchworktage Dinkelsbühl

Veröffentlicht am Donnerstag, 6. Juni 2019

Wie schon im Jahr 2015 besuchte ich auch in diesem Jahr die Patchworktage in Dinkelsbühl. War es doch ein schöner Grund viele meiner lieben Freundinnen nach langer Zeit wieder zu sehen. Wir genossen die unbeschwerte Zeit miteinander, fanden es herrlich in der Ladenstraße zu shoppen und zu gustieren und natürlich die vielfältigen Ausstellungen zu besuchen.

Mich begeisterten die rot-weiß Quilts der Polnischen Patchworkgilde, da ich selbst schon lange einen rot-weiß Quilt nähen möchte.

 

 

Dieser war ein Meisterwerk

Nicht nur perfekt genäht, auch wunderschön gequiltet.

Sehr beeindruckend waren die Quilts zum Thema Europa -Visionen der Pfänderquilter

Berührend dazu die Gedanken.

 

Es gab auch sehr nette Gespäche mit den Künstlerinnen.

Die Gröbenzeller Quiltgruppe hatte diesmal das Thema Märchen

 

 

Es war interessant zu hören warum ein Märchen so umgesetzt wurde, wie man es dann sehen konnte, mit den Damen dieser Gruppe sind die Gespräche immer besonders informativ und nett.

Dieser Quilt hat mich sehr beeindruckt, ist er doch genau auf unser Konsumverhalten zugeschnitten. Leider weiß ich nicht mehr genau bei welcher Ausstellung ich ihn gesehen habe.

Wie viele „little fingers“ arbeiten für das was wir anziehen und tragen.

Ich könnte noch viel zeigen, aber ich will euch nicht langweilen. Dinkelsbühl ist auch ohne Ausstellungen einen Besuch wert.

 

Natürlich wurden auch Geschenke ausgetauscht, eingekauft und Pläne geschmiedet. Es war einfach schön.

 


Eine kleine Auszeit

Veröffentlicht am Mittwoch, 15. Mai 2019

Wie jedes Jahr im Mai haben wir wieder einige Tage in Italien verbracht. Der Wettergott war uns gnädig, obwohl die Vorhersage ganz schlecht war, so konnten wir vieles wieder unternehmen. Mein Mann wollte in Friaul den Ribolla Gialla probieren (Empfehlung seines Zahnarztes – da haben sich 2 Richtige getroffen), also fuhren wir nach Cormons, wo wir es uns gut gehen liessen.

 

 

Der Garten unseres B&B war wunderschön und lud zum geniessen ein. Der Wirt sehr freundlich und die Zimmer ganz entzückend. Alle mit alten, liebevoll restaurierten Möbeln eingerichtet. Ihr hättet den Frühstücksraum sehen sollen, dazu noch herrliches Frühstück, so richtig Urlaub.

 

Dann fuhren wir weiter nach Bassano del Grappa. Bei gutem Wetter besuchten wir wieder einmal die mittelalterliche Stadt Asolo, die hoch auf dem Berg die ganze Gegend übersieht. Hier war die berühmte Schauspielerin Eleonora Duse zu Hause.

 

Ein Nachmittagskaffe in der Stadt Marostica gehört unbedingt dazu. Dort wird jedes 2. Jahr lebendiges Schach auf dem Platz vor der Burg gespielt. Ein tolles Spektakel.

 

Bassano und Umgebung sind berühmt für den Spargel, der dort eine ausgezeichnete Qualität und einen sehr intensiven Geschmack hat. Habt ihr schon einmal Spargelsalat gegessen? Wunderbar.

 

A la Bassanese wird der Spargel immer mit gekochten Eiern serviert, schmeckt  ausgezeichnet.

 

Aber die Zeit war schnell vorbei und schon sind wir wieder zu Hause.

Meine Freundin Sally war in der Zwischenzeit ihre Familie in den USA besuchen und brachte mir einen Fingerhut mit, der mit den Blumen ist von meiner Schwägerin und stammt von den Bunzlauer Produktionsstätten.

 

Der Magnet ist ebenfalls von Sally und hilft die Nadeln aufzusammeln.

Genäht habe ich auch, aber das kann ich noch nicht zeigen, es ist eine Überraschung. Doch beim herumkramen im Nähzimmer fiel mir dieses UFO in die Hände, jetzt aber! Da fehlt gar nicht mehr viel, ich werde heute Abend beim Gruppentreffen gleich sticheln.


Frohe Ostern

Veröffentlicht am Samstag, 20. April 2019

Die Zeit vergeht viel zu schnell und schon ist wieder Ostern. Diesmal bei herrlich, warmen Wetter. Da kann der Osterhase die Eier im Garten verstecken. Es ist alles bereit.

Letzten Mittwoch hatten wir Gruppentreffen und natürlich wurden auch kleine Ostergeschenke ausgetauscht. Ich habe für die kleinen Keramikhasen Körbchen genäht –

 

 

Das Geschenk von Silvia haben wir schon auf der Fahrt nach Prag genossen.

 

Grete nähte ein Mäppchen, von Ingrid gab es ein wunderschönes Nougatei und Andrea machte Hasenmarmelade. Darauf freue ich mich ganz besonders.

 

Von Sally gab es eine süße Vase mit Blumen.

 

Wir haben einen netten Abend miteinander verbracht.

Nun wünsche ich euch allen frohe Ostern, geniesst die Sonne und lasst es euch gut gehen.


Patchworkmeeting Prag

Veröffentlicht am Donnerstag, 11. April 2019

Letztes Wochenende habe ich mit meiner Patchworkgruppe einen Ausflug zum Patchworkmeeting Prag gemacht. Das geht herrlich entspannt mit dem Regio Jet.

Silvia verwöhnte uns mit einem kleinen Sektfrühstück. Da geht doch gleich alles noch besser.

 

Gleich beim Eingang hing dieses Prachtstück.

 

 

Die interessanten Quilts von Willyne Hammerstein haben uns total begeistert. Wir haben uns ausführlich mit ihr unterhalten, sie ist eine sehr nette Dame.

 

 

 

Die tschechische Gruppe rund um Jana Sterbova hatte als Challenge das Dresden Plate Muster gewählt. Was es da für tolle Umsetzungen gab…..

 

Leider kommen die Farben hier nicht so zur Wirkung wie es in natura war und alles mit metallic Fäden gequiltet.

 

Die Details waren immer wieder erstaunlich.

Die Menschenrechtsquilts von Heidi Drahota waren durch die Geschichten und durch das Gespräch mit der Künstlerin zum nachdenken.

 

 

Dazu braucht man keine Worte.

 

 

Man kann es leider sehr schlecht lesen. Es ist eine wahre Geschichte einer jungen Frau aus Afrika, die, um dem Hungertod zu entkommen mit ihren beiden Kindern durch die Wüste flüchtete. Unterwegs wurde ein Kind sehr krank, sie musste sich entscheiden welches zurückbleiben sollte, denn beide konnte sie nicht tragen. So musste sie das sterbende Kind zurücklassen. Schrecklich, die arme Frau.

 

 

Bäume üben immer eine gewisse Faszination auf mich aus, daher war ich davon sehr begeistert.

Ein Highlight sind jedes Mal die Quilts von Jaroslava Grycova. Schade, dass ihr Kurs erst am Sonntag Nachmittag war, da mussten wir schon bald zum Zug. Vielleicht schaffe ich es irgendwann einen Kurs von ihr zu besuchen.

 

Traumhaft schön, oder?

Prag war wieder einmal die Reise wert.

 


Lebenszeichen

Veröffentlicht am Dienstag, 26. März 2019

Nun war es einige Zeit sehr still auf meinem Blog. Soll nicht heißen das ich nicht genäht hätte, aber unsere Row Robin Streifen möchte ich nicht vor der endgültigen Übergabe zeigen und die kosten doch einige Zeit,  es ist eine Herausforderung und macht Spaß.

Für den Geburtstag einer lieben Freundin habe ich dieses Täschchen ausprobiert. Es ist nicht perfekt gelungen und ich glaube, es wird kein 2. dieser Art geben.

Von Melinda bekam ich diesen Schlüsselanhänger geschenkt, ich freue mich riesig darüber.

Sie hat eine Hand für kleine Sachen, Deko, usw.

Schon zu Weihnachten verschenkte ich diese Kühlschrankmonsterchen an die Damen meiner Italienisch-Gruppe.

 

 

Sie haben sich sehr darüber gefreut.

Inzwischen waren wir wieder in Reichenau auf unserem Nähwochenende, herrlich, nur nähen, plaudern, essen, kaum schlafen und wieder nähen…..

 

Es wurde sehr fleissig genäht, leider kann ich nicht viele Bilder zeigen, denn diesmal waren wir alle mit so großen Dingen beschäftigt dass es kaum fertiges zu sehen gibt.

 

 

Andrea nähte das Top unseres letzten Gemeinschaftsprojekts fertig.

Ediths Restequilt wird wunderschön.

 

Gerda nähte Geschenke.

Zwischendurch einige Täschchen zur Auflockerung.

 

 

Diese sind einfach zu nähen, aber mit dem 3. Innentäschchen gut zu brauchen.

Leider war das Wochenende viel zu schnell vorüber, aber im Herbst fahren wir wieder.


Überraschungen

Veröffentlicht am Donnerstag, 28. Februar 2019

Dienstag Abend kam mein Patenkind mit meiner Freundin zu Besuch, ganz überraschend. Sie hat einige Monate zu Studienzwecken in England verbracht und übersiedelt nun wieder nach Linz. Aus ihrer Englandzeit hat sie viele Dinge für mich zusammengestellt und liebevoll beschriftet.

 

Wer kennt es? Das muss man mögen, das bekommt unser Sohn, der mag das.

Meine Freundin hat bei ihrem Englandbesuch meine Fingerhutsammlung um einige Stücke erweitert.

 

 

Da sind einige Gustostückerl dabei.

 

 

Toll, nicht wahr? Ich glaube ich brauche einen neuen Setzkasten.

Ich habe ziemlich intensiv genäht, darf es aber nicht zeigen, denn unsere Gruppe ist dabei einen Row Robin zu nähen und die Streifen zeigen wir natürlich erst zum Schluss.


Kleiner Zwischenbericht

Veröffentlicht am Mittwoch, 20. Februar 2019

Da wir hier herrliches Wetter mit viel Sonne haben, wollte ich von meinem fertigen Redwork Quilt ein schönes Foto draußen machen. Geirrt. Entweder war Schatten im Bild, oder es gab keinen Platz zum hängen, oder der Wind kam…. usw. Dafür gibt es einige Detailaufnahmen weil meine Kamera so eingestellt ist, das man die Bilder nicht vergrößern kann.

 

Ich mag das gestreifte Binding, würde allerdings die kleinen Zwischenquadrate nicht mehr aus diesem Stoff nähen, denn die Streifen sind etwas unregelmässig, daher sehen manchen schief aus. Aber nachher ist man ja immer gescheiter.

 

 

Die einzelnen Blöcke sind so nett, danke nochmals an Bea Galler, die diese Blöcke für uns erarbeitet hat. Hat großen Spaß gemacht und jetzt freue ich mich über den fertigen Quilt.

Birgit hat heute unser gemeinsames Projekt vorgestellt, unterschiedlicher kann es gar nicht sein, ich freue mich darüber das man mit ein und demselben Muster so tolle Unterschiede herausbringen kann. Schaut einmal, ich bin mit Blaudrucken unterwegs.

Links oben seht ihr größere Blöcke, so habe ich begonnen, dann festgestellt die sind mir zu plump, also bin ich jetzt dabei:

 

Rückwärts nähen….. ist ab und zu hilfreich und lohnt sich, vor allem wenn man noch am Anfang steht.

Leider habe ich (noch) keine Designwand wie Birgit, die fehlt mir, aber vielleicht schaffe ich irgendwo eine Ecke dafür. In meinem Nähzimmer sind fast lauter schräge Wände, da unter dem Dach…..

Außerdem fehlt mir die Geduld und das Können um so tolle Fotos zu machen wie Birgit sie macht, aber das gemeinsame nähen macht großen Spaß.

Ja und manchmal habe ich so ein Kribbeln und muss dann in meinen Schachteln herumwühlen um zu schauen was da so alles liegt. Da fand ich doch gestern diese New York Beauty Blöcke. Vor langer Zeit begonnen und dann die Freude daran verloren, denn eigentlich wollten wir in meiner damaligen Gruppe einen Wandbehang daraus nähen. Die Farben haben dann nicht so gepasst und das Muster hätte mir so als Wandbehang nicht gefallen. Jetzt habe ich vor langsam weiterzunähen und eine kleine Decke daraus zu machen. Wird dauern, aber das macht nichts.

 

Was habt ihr denn für vergessene Schätze herumliegen?